• Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler

  • Jüdisches Museum. 21. Jahrhundert.
  • Sieben Fragen...
  • Jüdisches Museum
  • 2011

Die zukünftige Dauerausstellung des Jüdischen Museums soll gemeinsam mit dem Publikum erarbeitet werden. Daher ist diese Ausstellung ein „space in progress“. Die BesucherInnen sollten keinen fertigen Ausstellungsraum vorfinden, sondern mitarbeiten: Wir haben verschiedene Fragen in Sprechblasen aufbereitet, die schriftlich oder mündlich beantwortet werden können. Die Notizzettel-Ästhetik, eine sachliche Maschinenschrift und Schreibblöcke unterstreichen die Arbeitsatmosphäre. Ein Farbsystem hilft, die sieben Themen zu unterscheiden.

Team: Gerhard Bauer, Katy Hetzeneder; Vera Kühn

Ausstellungsarchitektur: Gerhard Abel, pla.net architects
Ausstellungskurator: Werner Hanak-Lettner
Fotos: Klaus Pichler