• MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Der erste Schritt zu einem neuen grafischen Auftritt des MAK war ein behutsames Redesign des Logos. Kontinuität zu vermitteln, war dabei wesentlich. Darum blieben die markanten Greifen als zentrales Image erhalten. Die neuen Schriften sind T-Star und Egyptienne F. Während die schlanke, rational anmutende T-Star als Hauptschrift bei Headlines und kurzen Texten zum Einsatz kommt, findet die gut lesbare Egyptienne Verwendung in längeren Abhandlungen.
 Rund um die definierten Parameter bleibt Spielraum für unterschiedliche Inhalte und individuelle Handschriften. So ist das neue Corporate Design die Basis für eine klare visuelle Identität des Hauses, die dennoch Raum für Flexibilität offen hält.

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits, Roland Hörmann; Vera Kühn

  • MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Der erste Schritt zu einem neuen grafischen Auftritt des MAK war ein behutsames Redesign des Logos. Kontinuität zu vermitteln, war dabei wesentlich. Darum blieben die markanten Greifen als zentrales Image erhalten. Die neuen Schriften sind T-Star und Egyptienne F. Während die schlanke, rational anmutende T-Star als Hauptschrift bei Headlines und kurzen Texten zum Einsatz kommt, findet die gut lesbare Egyptienne Verwendung in längeren Abhandlungen.
 Rund um die definierten Parameter bleibt Spielraum für unterschiedliche Inhalte und individuelle Handschriften. So ist das neue Corporate Design die Basis für eine klare visuelle Identität des Hauses, die dennoch Raum für Flexibilität offen hält.

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits, Roland Hörmann; Vera Kühn

  • MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Der erste Schritt zu einem neuen grafischen Auftritt des MAK war ein behutsames Redesign des Logos. Kontinuität zu vermitteln, war dabei wesentlich. Darum blieben die markanten Greifen als zentrales Image erhalten. Die neuen Schriften sind T-Star und Egyptienne F. Während die schlanke, rational anmutende T-Star als Hauptschrift bei Headlines und kurzen Texten zum Einsatz kommt, findet die gut lesbare Egyptienne Verwendung in längeren Abhandlungen.
 Rund um die definierten Parameter bleibt Spielraum für unterschiedliche Inhalte und individuelle Handschriften. So ist das neue Corporate Design die Basis für eine klare visuelle Identität des Hauses, die dennoch Raum für Flexibilität offen hält.

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits, Roland Hörmann; Vera Kühn

  • MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Der erste Schritt zu einem neuen grafischen Auftritt des MAK war ein behutsames Redesign des Logos. Kontinuität zu vermitteln, war dabei wesentlich. Darum blieben die markanten Greifen als zentrales Image erhalten. Die neuen Schriften sind T-Star und Egyptienne F. Während die schlanke, rational anmutende T-Star als Hauptschrift bei Headlines und kurzen Texten zum Einsatz kommt, findet die gut lesbare Egyptienne Verwendung in längeren Abhandlungen.
 Rund um die definierten Parameter bleibt Spielraum für unterschiedliche Inhalte und individuelle Handschriften. So ist das neue Corporate Design die Basis für eine klare visuelle Identität des Hauses, die dennoch Raum für Flexibilität offen hält.

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits, Roland Hörmann; Vera Kühn

  • MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Der erste Schritt zu einem neuen grafischen Auftritt des MAK war ein behutsames Redesign des Logos. Kontinuität zu vermitteln, war dabei wesentlich. Darum blieben die markanten Greifen als zentrales Image erhalten. Die neuen Schriften sind T-Star und Egyptienne F. Während die schlanke, rational anmutende T-Star als Hauptschrift bei Headlines und kurzen Texten zum Einsatz kommt, findet die gut lesbare Egyptienne Verwendung in längeren Abhandlungen.
 Rund um die definierten Parameter bleibt Spielraum für unterschiedliche Inhalte und individuelle Handschriften. So ist das neue Corporate Design die Basis für eine klare visuelle Identität des Hauses, die dennoch Raum für Flexibilität offen hält.

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits, Roland Hörmann; Vera Kühn

  • MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Der erste Schritt zu einem neuen grafischen Auftritt des MAK war ein behutsames Redesign des Logos. Kontinuität zu vermitteln, war dabei wesentlich. Darum blieben die markanten Greifen als zentrales Image erhalten. Die neuen Schriften sind T-Star und Egyptienne F. Während die schlanke, rational anmutende T-Star als Hauptschrift bei Headlines und kurzen Texten zum Einsatz kommt, findet die gut lesbare Egyptienne Verwendung in längeren Abhandlungen.
 Rund um die definierten Parameter bleibt Spielraum für unterschiedliche Inhalte und individuelle Handschriften. So ist das neue Corporate Design die Basis für eine klare visuelle Identität des Hauses, die dennoch Raum für Flexibilität offen hält.

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits, Roland Hörmann; Vera Kühn

  • MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Der erste Schritt zu einem neuen grafischen Auftritt des MAK war ein behutsames Redesign des Logos. Kontinuität zu vermitteln, war dabei wesentlich. Darum blieben die markanten Greifen als zentrales Image erhalten. Die neuen Schriften sind T-Star und Egyptienne F. Während die schlanke, rational anmutende T-Star als Hauptschrift bei Headlines und kurzen Texten zum Einsatz kommt, findet die gut lesbare Egyptienne Verwendung in längeren Abhandlungen.
 Rund um die definierten Parameter bleibt Spielraum für unterschiedliche Inhalte und individuelle Handschriften. So ist das neue Corporate Design die Basis für eine klare visuelle Identität des Hauses, die dennoch Raum für Flexibilität offen hält.

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits, Roland Hörmann; Vera Kühn

  • MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Das Jahresprogramm erscheint nun erstmals im taschenfreundlichen und handlichen Buchformat. Schon auf dem Cover stehen alle Ausstellungsthemen des Jahres 2013.

130 × 210 mm, 96 Seiten, Softcover aus einseitig gestrichenem Graukarton

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits; Claudette Taschek

  • MAK – Museum für angewandte Kunst
  • 2012

Der erste Schritt zu einem neuen grafischen Auftritt des MAK war ein behutsames Redesign des Logos. Kontinuität zu vermitteln, war dabei wesentlich. Darum blieben die markanten Greifen als zentrales Image erhalten. Die neuen Schriften sind T-Star und Egyptienne F. Während die schlanke, rational anmutende T-Star als Hauptschrift bei Headlines und kurzen Texten zum Einsatz kommt, findet die gut lesbare Egyptienne Verwendung in längeren Abhandlungen.
 Rund um die definierten Parameter bleibt Spielraum für unterschiedliche Inhalte und individuelle Handschriften. So ist das neue Corporate Design die Basis für eine klare visuelle Identität des Hauses, die dennoch Raum für Flexibilität offen hält.

Team: Josef Perndl, Nina Pavicsits, Roland Hörmann; Vera Kühn